Dipl.-Kfm., Betriebswirt, PMP, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Leiter Systembetrieb 

In meiner Rolle als Leiter Systembetrieb im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bin ich für die Systemintegration von medizinischen und betriebswirtschaftlichen Applikationen auf Basis hochverfügbarer Betriebssystem- und Datenbankinstanzen verantwortlich. Ferner verantworte ich das Design der verschiedenen Arbeitsplatzlösungen passend zu den jeweiligen Sicherheitszonen. Neben dem Tagesgeschäft arbeiten meine Teams in Projekten mit Fokus auf die Applikationsintegration und -vernetzung. Im Rahmen der jährlichen BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) Rezertifizierung nach ISO 27001 bin ich für die sicherheitsanforderungsgerechte prozessuale und technologische Umsetzung der zugrundeliegenden vereinbarten Maßnahmen innerhalb meines Bereiches verantwortlich. 

Guido Gerken

Einführung einer Identity Management Lösung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (über 11.000 Mitarbeiter)

Überblick / Lessons Learned / Ausblick

Wrap-Up zum aktuellen Stand der Einführung von Microfocus Identity Manager (vormals NetIQ) im Umfang von Active Directory, Exchange, SAP ERP und SAP HCM (Phase 1 - nun abgeschlossen). Dabei wird auf besondere Herausforderungen eingegangen, Abgrenzungen aufgezeigt, zur Laufzeit des Projektes zusätzlich ergänzte Arbeitspakete/Changes vorgestellt und der Übergang in den Regelbetrieb beschrieben. Als nächsten größeren Aktivitätenstrang planen wir den Rollout des Endbenutzer-Self-Service und die Versionsaktualisierung der IDM Umgebung. Den offiziellen Label „IDM Phase 2“ haben wir noch nicht draufgeklebt.

Zurück zum Programm

News

Prof. Dr.-Ing. habil. Horst Zuse spricht am 1.12.2020

Professor Dr.-Ing. habil. Horst Zuse ist der Sohn des Erfinders des Computers, Konrad Zuse. Er berichtet von den frühesten Entwicklungen als wichtiger Zeitzeuge: Wie alles begann.

Kontrollierter Zugang zu sensiblen Daten

Systemadministratoren schaffen mit ihren privilegierten Accounts ein hohes Risikopotential, weil sie durch ihre uneingeschränkten Berechtigungen Zugriff auf alle Unternehmensdaten haben. Sorgfältige Überlegungen wie „wer benötigt wirklich einen privilegierten Zugang ins Unternehmensnetzwerk?“ und „wie werden diese Accounts sicher verwaltet?“ zahlen sich früher oder später aus. 

>> Zum Fachbeitrag auf it-daily.net

Digitale Identitäten - Prognosen für 2020

Digitale Identitäten für Menschen und Maschinen werden die nächsten Jahre prägen. Darrell Long von One Identity weist in seiner Prognose auf die Zusammenhänge zwischen Robotik-Prozessautomatisierung, Cloud, Compliance, Datendiebstahl,  Künstliche Intelligenz und das Identity & Access Management hin.

>> Zum Fachbeitrag auf it-daily.net